Verein der Freunde und Förderer der
Städtischen Musikschule Schwäbisch Gmünd e.V.
Juli 2017
TANGO TRES - Faenza

Bericht zum Benefizkonzert zugunsten der Restaurierung eines Bassettos aus dem 18. Jahrhundert in unserer Partnerstadt Faenza.

 
Dezember 2013
Harfe – eine Erfolgsgeschichte

Harfe – eine Erfolgsgeschichte
Harfe – eine Erfolgsgeschichte

Harfenspielen ist ein Vergnügen, das nicht an jeder Musikschule erlernt werden kann. Friedemann Gramm hatte den Wunsch das Angebot seiner Musikschule um einen Harfenunterricht abzurunden. Der Zufall bescherte eine Harfenlehrerin und das Geschenk des Fördervereins zum Jubiläum 40 Jahre Musikschule war die Zusage die Harfenklasse mit Instrumenten auszustatten. Das hört sich einfach an, ist aber das Gegenteil. Die Finanzierung der Instrumente war zu organisieren, die Spenden einzuwerben. Die Nachfrage nach Harfenunterricht war von Beginn an erfreulich rege, sodaß auch die Lehrerin Frau Flora Babette Kick schnell in die Bredouille kam den Unterricht organisieren zu müssen. Nach bald zwei Jahren hat sich die Schülerzahl auf stattliche 14 Harfenschülerinnnen und – schüler erhöht. Mit ausserordentlichem Engagement weiß Flora Babette Kick ihre Schüler zu begeistern und neue Schüler zu integrieren. Es konnte schon ein Ensemble gegründet werden und Frau Kick präsentiert ihre Harfenschüler bei jeder passenden Gelegenheit. Die Krönung stellt die Anschaffung einer Konzertharfe in diesem Jahr dar. Ein große Investition die mehrmals verschoben werden mußte, weil die Anschaffung von weiteren Schulharfen für die rasant wachsende Schülerzahl notwendig wurde. Der Verein der Freunde und Förderer der Städtischen Musikschule Schwäbisch Gmünd e.V. hat im Laufe der nun fast zwei Jahre drei Schulharfen und die heute vorgestellte Konzertharfe angeschafft. Der Gesamtwert der Harfen beläuft sich auf knapp 25.000 EUR.

Auch hier zeigte die Harfenlehrerin Frau Kick, ausserordentliches Engagement. Die Auswahl der Konzertharfe in mehreren Terminen vor Ort bei einem der wenigen Harfenhändler, das anschließende Einspielen und der Transport, alles wurde von ihr mit Begeisterung übernommen und so kann die Musikschule heute eine perfekt vorbereitete Harfe entgegennehmen. Im Frühjahr wird die Harfe im Rahmen einer Matinee der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

 
November 2012
Commerzbank fördert Musikschule Schwäbisch Gmünd mit 10.200 Euro

Commerzbank fördert Musikschule Schwäbisch Gmünd mit 10.200 Euro - Foto: Walter Laible

Foto: Walter Laible     


Klaus-Uwe Mühlenbruch überreicht Spendenscheck an den „Verein der Freunde und Förderer der Städtischen Musikschule Schwäbisch Gmünd e.V.“ Das Spendengeld fließt in drei Projekte für junge Musiker.

Für Friedemann Gramm, Leiter der städtischen Musikschule in Schwäbisch Gmünd und Robert Abzieher, Vorsitzender des „Verein der Freunde und Förderer der Städtischen Musikschule Schwäbisch Gmünd e.V.“ war es ein besonderer freudiger Anlass: die beiden nahmen eine Spende über 10.200 Euro von Commerzbank-Chef Klaus-Uwe Mühlenbruch entgegen. Mühlenbruch, Vorsitzender der Geschäftsleitung Firmenkunden der Commerzbank in Stuttgart und zuständig für das Mittelstandsgeschäft, überreichte den Spendenscheck im Anschluss an ein klassisches Konzert auf Burg Staufeneck. Hierzu hatte die Commerzbank-Initiative „Mittelstand als Vorbild“ Firmenkunden der Region eingeladen. Dabei folgten sie dem Spendenaufruf der Bank, so dass für den Förderverein insgesamt 5.200 Euro zusammen kamen. „Ich bin beeindruckt von der Großzügigkeit unserer Kunden und deren Beitrag für den musikalischen Nachwuchs in Schwäbisch Gmünd", so Mühlenbruch nach Bekanntwerden der Spendensumme. „Außerdem freue ich mich darüber, dass wir als Commerzbank diesen Betrag nahezu verdoppeln können und der Förderverein seine geplanten Investitionen für die Musikschule nun umsetzen kann“.


Von dem Geld wird der Förderverein drei Projekte der städtischen Musikschule in Schwäbisch Gmünd realisieren: zunächst rückt die für Mitte 2013 geplante Anschaffung einer Konzertharfe, die nach der erfolgreichen Einführung des Harfenunterrichts die beiden bestehenden Harfen ergänzen soll, in greifbare Nähe. Als zweites den Aufbau der neuen Initiative "Staufermusik". Hierbei handelt es sich mittelalterliche Musik, Gesänge und Lieder auf mittelalterlichen Instrumenten. Das musikalische Angebot rief die Musikschule anlässlich der 850-Jahr-Feier der Staufer-Stadt ins Leben. Das dritte -und für Abzieher sehr bedeutende- Projekt ist die Vergabe von zusätzlichen Musik-Stipendien, die sich an talentierte und förderungswürdige Schülerinnen und Schüler richten, denen die finanziellen Mittel für die Teilhabe an musikalischer Ausbildung fehlen. Abzieher erklärt: „Dem Förderverein ist es sehr wichtig, für Chancengleichheit bei der musikalischen Förderung zu sorgen. Die Spendenmittel werden wir einsetzen, um unsere Stipendien auch über die nächsten zwei, drei Jahre hinaus finanzieren zu können. Friedemann Gramm und ich möchten uns nochmals herzlich bei der Commerzbank Stuttgart und ihren Kunden für diese wertvolle Unterstützung bedanken“, so Abzieher weiter.

 
Juli 2012

Maria Sauter (Viola), Lena Kuhn (Violine) und die BrŸder Ersin und Leos Kayhan (Klavier)

„Freut euch über euer Stipendium, ihr habt es erarbeitet. Es soll euch Belohnung und Ansporn zugleich sein.“ sagte Robert Abzieher und überreichte die Urkunden für die drei Stipendien an die glücklichen Empfänger. Maria Sauter (Viola), Lena Kuhn (Violine) und die Brüder Ersin und Leos Kayhan (Klavier) sind die Stipendiaten des Vereins der Freunde und Förderer der Musikschule Schwäbisch Gmünd für das Jahr 2012.

Strahlend nahmen die jungen Musikschüler die Urkunden aus den Händen des Vorsitzenden des Fördervereins der Musikschule in Empfang. Besonders schwer sei die Auswahl gefallen, da von den 11 Bewerbern jeder einzelne ein Stipendium verdient hätte. Mit der Auswahl der jungen Stipendiaten will der Verein dieses Jahr ganz gezielt den musikalischen Nachwuchs fördern, der bereits die ersten Preise und Erfolge bei Wettbewerben erreicht hat, und so in die frühe Förderung einsteigen. Dies diene auch der Abgrenzung zur Erika-Künzel-Stiftung, die später ansetze und eine gezielte Talentföderung oder Studienvorbereitung unterstütze.

Die Stipendiaten werden sich im Rahmen der jährlichen Benefiz-Veranstaltung des Fördervereins, der „beflügelten Nacht“ am 20.Oktober 2012, musikalisch vorstellen. Susanne Wessel, die Ehrenvorsitzende des Vereins, gehörte zu den ersten Gratulanten, die wie der Musikschulleiter Friedemann Gramm, darauf hinwiesen, dass das Stipendium eine besondere Auszeichnung sei das regelmäßig von ehemaligen Schülerinnen und Schülern auch bei Bewerbungen, selbst für das Musikstudium in den Bewerbungsmappen zu finden sei.